Antisemitismus und Holocaust in Rumänien

Flavius Schmidt (12MI) nimmt als einer der 20 Sieger eines Essay-Wettbewerbs zum Thema Bekämpfung des Antisemitismus bei der Veröffentlichung des Buches "Der Baum mit 1700 Jahre alten Wurzeln" in Bukarest Teil: "Am Dienstag, den 31. Mai 2022, fand im Gebäude der „M&V Schmidt“-Stiftung in Bukarest die Veröffentlichung des Buches „Der Baum mit 1700 Jahre alten Wurzeln – Eine Geschichte der Juden in Deutschland und Mitteleuropa“ statt. Anfang 2022 organisierten die Bundesregierung Deutschland, die deutsche Botschaft in Bukarest, die Botschaft des Staates Israel in Rumänien, die „Magna cum Laude-Reut“-Stiftung und weitere weltberühmte Organisationen den Essay-Wettbewerb „Antisemitismus und Holocaust in Rumänien“. 705 Schüler und Studenten nahmen an dem Wettbewerb teil. Davon wurden die 20 Teilnehmer mit den besten Essays u.a. mit der Veröffentlichung ihres Aufsatzes im Buch und mit einem fünf Tage langem Ausflug nach Israel belohnt. Ich (Flavius Schmidt, 12MI ‘21-‘2022) bin einer der 20 Gewinner. Vor der Veranstaltung stellte uns die Vertreterin der Jüdischen Agentur für das Land Israel im Vorraum des Minerva-Hotels in Bukarest einen umfangreichen Blick auf die zukünftige Reise nach Israel (Tel Aviv, Jerusalem und Tiberias) vor. Danach erteilte sie uns einen spontanen, aber bemerkenswerten Auftrag: die Gründung und Präsentation einer fiktiven NRO, um den globalen Antisemitismus zu bekämpfen. Um 18 Uhr abends begann die offizielle Veranstaltung. Die Leiterin des Laude-Reut-Instituts (Tova Ben Nun-Cherbis), Botschafter aus Deutschland, Rumänien und Israel, berühmte Journalisten, der Bildungsminister Rumäniens und weitere renommierte Persönlichkeiten hielten gefühlvolle Reden über die ausgezeichnete Bedeutung dieses Ereignisses. Zu guter Letzt geschah die Preisverleihung – die Bühne gehörte knapp 20 Minuten lang nur uns. Nach der Veranstaltung gab ich ein kurzes Audio-Interview über meine erworbene Erfahrung im Laufe des vorherigen Jahres für Radio Bukarest (https://www.radiobukarest.ro/2022/06/03/jugend-gegen-antisemitismus/#more-5961), bevor wir kurz vor 21 Uhr nach einem reichhaltigen Abendessen zum Hotel zurückkehrten. Alles in Allem lernte ich neue, geniale Leute kennen und kann die Reise nach Israel Anfang Juli mit ihnen kaum erwarten. Hier findet Ihr die vollständige Liveübertragung der Veranstaltung (nicht übersetzt, Preisverleihung ab 1:44:12): https://www.youtube.com/watch?v=IJsQZ4yRXfU Meinen vollständigen Essay auf Englisch steht hier zur Verfügung: https://pastebin.com/LQfftywF Weitere Fotos und Informationen sind auf der Facebook-Seite des Laude-Reut-Instituts verfügbar: https://www.facebook.com/LaudeReut"